Pendel MarionettentheaterPendel1

Das Marionettentheater Pendel wird geführt von dem Künstlerpaar Marlene Gmelin und Detlef Schmelz.
Sie bieten international verständliche, pantomimische Marionettenspiele und Inszenierungen von Märchen und Mythen. Mit ihrer ruhigen, sparsamen  Spielweise lassen sie dem Zuschauer viel Raum, eigene Fantasien und Bilder zu entfalten. Sie wecken so im Erwachsenen das Kind und im Kind Ruhe und Besinnlichkeit.

Gespielt wird in offener Spielweise vor schwarzem Hintergrund. Mehr Informationen finden Sie unter https://www.pendelmarionetten.de/

Unter der Überschrift Kultur-Biotop schreibt die Hohenloher Zeitung am 31. Januar 2017:
"Im Ingelfinger Teilort Hermuthausen sind seit den 90er Jahren die Marionettenbauer und -spieler Marlene Gmelin und Detlef Schmelz zuhause. Ihre Geschöpfe sind zauberhafte Grenzgänger zwischen bildender und darstellender Kunst, zwischen Bildhauerei und Schauspiel. Als Botschafter deutscher Kultur sind sie bereits um die Welt gereist und bescheren ihren Schöpfern einen Kunstpreis nach dem anderen. Und wenn ihnen Marlene Gmelin und Detlef Schmelz in ihrem Marionettentheater "Östlich der Sonne, westlich vom Mond" Leben einhauchen, dann werden sie zu Boten aus dem Reich der Poesie und nehmen ihr Publikum mit in ein Paradies, in dem das älteste Glücksfluidum, die Achtsamkeit, fließt."

Es klopft bei Wanja in der NachtWanja

Draußen ist es bitterkalt. Es stürmt und schneit. Da  klopft es bei Wanja in der Nacht. Nacheinander bitten ein Hase, ein Fuchs und ein Bär um Einlass und Wärme. Aber wird nicht der Fuchs den Hasen fressen?

Erzählt und komponiert von Gregory Charamsa, Straubing.
Dauer:  25 min., für Kinder ab 3 Jahren

 

Geschichten ohne WorteHuckebein

Die beiden Marionettenkünstler Marlene Gmelin und Detlef Schmelz zeigen ihr international erprobtes Szenenprogramm „Geschichten ohne Worte“, das schon in vielen Ländern und Kontinenten aufgeführt wurde.

Auf sehr poetische Weise „erzählen“ sie darin pantomimische Alltagsgeschichten. So versucht ein Punk einen Schmetterling zu fangen, Paulchen und Pauline streiten und versöhnen sich, eine Tänzerin schwebt über die Bühne und Hans Huckebein trinkt etwas zu viel Likör.

Vor der Vorstellung führt Detlef Schmelz in das Wesen der Marionette ein und erklärt den Bau und das Spiel mit dieser faszinierenden Figurenart.